blog.raiffeisenfonds.at
Frau mit Brille und Fragezeichen am Kopf ist ratlos - sind Fonds zu riskant?

Sind Veranlagungen in Fonds nicht viel zu riskant?

“Sind Fonds nicht etwas für vermögende Menschen?”– “Mit Finanzmärkten kenne ich mich viel zu wenig aus und ich hab auch gar keine Zeit, mich damit zu beschäftigen.” Vielleicht sind Ihnen diese oder ähnliche Gedanken vertraut. Was jedoch gerade in Niedrigzins-Zeiten wie diesen sehr wohl für Fonds sprechen könnte, lesen Sie hier!

Geld soll auch Ertrag bringen

Geld zur Seite zu legen macht Sinn, aber es soll auch Ertrag bringen – natürlich unter Berücksichtigung der damit verbundenen Risiken. Noch nie waren die Zinsen so tief wie heute. Daran wird sich unserer Einschätzung nach in den nächsten Jahren nur wenig ändern.

Die aktuelle Höhe der Sparzinsen reicht nicht einmal aus, um die jährliche Teuerungsrate auszugleichen. Was es mit der Teuerungsrate (Inflation) auf sich hat, können Sie hier nachlesen: 5 Antworten auf die brennendsten Fragen zum Thema Inflation.

Frau mit Stift zeichnet AktienkurveWohin also mit dem Geld, wenn man gerade nicht vorhat, es auszugeben? Welche Möglichkeiten hat man, um sein Kapital langfristig anzulegen?

Welche Alternativen gibt es zu den klassischen Sparformen? Hier rückt das Thema Fonds in den Fokus. Was ein Fonds ist, können Sie in diesem Video nachsehen: Was ist ein Fonds?

Einlagensicherung auch bei Fonds?

Wenn es um Fonds geht, zeigt sich oft eine gewisse Verunsicherung beim ein oder anderen.

Beim Sparbuch habe ich die Einlagensicherung, aber was passiert im Fall einer Insolvenz der Fondsgesellschaft?“,

fragen sich viele.

Da Fonds Sondervermögen sind, bieten sie auch in einem solchen Fall Sicherheit. Nach österreichischem Investmentfondsgesetz sind Fonds vom anderen Vermögen der Fondsgesellschaft streng getrennt (= Sondervermögen). So bleiben das Fondsvermögen und der Zugriff darauf für die Anteilsinhaberinnen und Anteilsinhaber* erhalten. Auch wenn die Fondsgesellschaft oder die Depotbank in Konkurs gehen sollte.

Das Investmentfondsgesetz ist ein Bundesgesetz, das die gesetzliche Basis zwischen Anlegern und Kapitalanlage-Gesellschaften regelt. Dieses gibt die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Verwaltung von Fonds in Österreich vor. Und es stellt den Schutz der Anleger in den Vordergrund.

„Sind Fonds nicht nur etwas für vermögende Menschen?“

Hand hält 50 Euro - bereits ab 50 Euro geht FondssparenViele Sparbuchkunden glauben, dass man nur mit großem Vermögen in Fonds veranlagen kann. Das ist jedoch ein Irrtum: Ab 50,– Euro im Monat ist man dabei und eine laufende Besparungsmöglichkeit ist bei fast allen Raiffeisenfonds möglich.

Man kann aber natürlich auch mit einem etwas größeren Betrag starten. Wie das mit dem Fondssparen genau geht, erfahren Sie hier: Möchten auch Sie sich mittels Fondssparen Ihre Wünsche erfüllen? 

Eine Besonderheit von Fonds: der Cost-Average-Effekt

Eine Besonderheit des monatlichen Anlegens in Fonds ist der so genannte Cost-Average-Effekt. Das heißt, bei regelmäßigen gleichbleibenden Veranlagungsbeträgen werden je nach Fondspreis unterschiedlich viele Anteile gekauft: Während die Zahlungen immer in derselben Höhe bleiben, erwirbt man im Zeitverlauf bei niedrigen Börsenkursen mehr und bei höheren Kursen weniger Anteile. Das ergibt im Idealfall langfristig einen günstigeren durchschnittlichen Kaufkurs, Kapitalverluste können jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Für Anleger, die regelmäßig investieren und einen langen Atem haben, kann es sogar von Vorteil sein, wenn die Kurse zeitweise sinken.

„Sind Veranlagungen in Fonds nicht riskant?“

Reiter galoppiert auf Pferd -a alles auf ein Pferd setzen, ist Gewiss ist es wichtig, für Notfälle ein Sparbuch zur Verfügung zu haben. Aber ist es klug, alles auf ein Pferd zu setzen?

Das gilt auch für Investmentfonds. Erst die breite Streuung auf viele verschiedene Anlagekategorien, Märkte, Branchen und Währungen kann das Risiko auf ein sinnvolles Maß reduzieren, aber natürlich lassen sich Kapitalverluste nie ganz ausschließen.

Das Fondsmanagement zielt darauf ab, Ertragsschwankungen durch die Verteilung auf mehrere Anlageformen (z. B. Aktien, Anleihen, …) zu verringern. Demnach besteht ein Portfolio aus einer großen Anzahl an Wertpapieren unterschiedlicher Emittenten und verschiedenster Branchen. Bei internationalen Portfolios unterstützen auch Wertpapiere diverser Länder und Währungen die Risikostreuung.

Raiffeisenfonds entsprechen diesem Prinzip der Diversifikation in hohem Maße, da sie grundsätzlich eine Vielzahl unterschiedlicher Wertpapiere bündeln können. Wie hoch Kursschwankungen voraussichtlich ausfallen, hängt also auch von der Art und der Zusammensetzung des Fonds ab.

„Ich kenne mich zu wenig mit Finanzmärkten aus, außerdem habe ich gar keine Zeit, mich damit zu beschäftigen!“

Spezialisten arbeiten im FondsmanagementEin Investmentfonds ist eine sehr moderne Anlageform, denn hinter ihm steckt die Arbeit von Profis. Über den Arbeitsalltag eines Fondsmanagers lesen Sie hier: Mein Leben als Fondsmanager. Um mit Fonds Geld in Aktien, Anleihen, Immobilien oder Rohstoffen anzulegen, braucht es Erfahrung.

Fondsmanager mit entsprechendem Know-how beobachten und durchleuchten alle Kapitalmärkte. Sie prüfen Branchen, Länder und Unternehmen sehr genau. Die daraus resultierende Wertpapierauswahl sowie die laufende Kontrolle und Optimierung des Fondsportfolios erfolgt also durch Spezialisten. So wird das Einzeltitelrisiko bestmöglich reduziert. Der Ordnung halber muss hingewiesen werden, dass marktbedingte Kursschwankungen auch zu Kapitalverlusten führen können.

Nichtsdestotrotz gibt es viele Mythen rund um das Thema Fonds, die sich mit ausreichend Information klären lassen. Haben wir Ihren Wissensdurst angeregt? In unserem 6 Schritte Schnell-Kurs können Sie sich grundlegendes Finanzwissen in Windeseile aneignen und gleich viel selbstbestimmter mit Ihrem Ersparten umgehen: 6 Schritte-Schnell-Kurs – dein eigener Finanz-Coach werden!

*Aufgrund der Lesbarkeit verzichten wir im Text auf das Gendern. Sämtliche personenbezogene Bezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Dies ist eine Marketingmitteilung der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, Mooslackengasse 12, 1190 Wien. Stand/Erstelldatum: Februar 2021

Ein Investmentfonds ist kein Sparbuch und unterliegt nicht der Einlagensicherung. Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten.

Die veröffentlichten Prospekte sowie die Kundeninformationsdokumente (Wesentliche Anlegerinformationen) der Fonds der Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H. stehen unter www.rcm.at in deutscher Sprache (bei manchen Fonds die Kundeninformationsdokumente zusätzlich auch in englischer Sprache) zur Verfügung.

Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH oder kurz Raiffeisen KAG

Bildquelle: shutterstock

Blog via E-Mail abonnieren

Blog via E-Mail abonnieren

Bleiben Sie jederzeit auf dem neuesten Stand – ganz einfach mit unserem Blog-Newsletter.

Jetzt abonnieren

Finden Sie hier ganz easy die Richtigen!

Finden Sie den Richtigen im Fondsfinder

Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten einfallsreich, nur zur Geldanlage keine Idee? Hier gehts zu neuen Ideen in der Geldanlage!

Frau gießt Dachgärten - We need a change auch in der nachhaltigen Geldanlage

Blog via E-Mail abonnieren

Bleiben Sie jederzeit auf dem neuesten Stand – ganz einfach mit unserem Blog-Newsletter.

Jetzt abonnieren

Hinweis

Der Inhalt der Internetseite richtet sich ausschließlich an Personen, die in Österreich ansässig sind oder die die Internetseite in Österreich aufrufen.

Die auf dieser Internetseite erwähnten Investmentfonds wurden nicht nach den betreffenden Rechtsvorschriften in den USA registriert. Anteile der Investmentfonds sind somit weder für den Vertrieb in den USA noch für den Vertrieb an jegliche US-Staatsbürger (oder Personen, die dort ihren ständigen Aufenthalt haben) oder Personen- oder Kapitalgesellschaften, die nach den Gesetzen der USA gegründet wurden, bestimmt.