blog.raiffeisenfonds.at
Buntstift mit Holzrinde liegen auf einer Holzplatte. Nachhaltige Veranlagungen

Schulfach “Nachhaltige Veranlagungen” für Raiffeisen Berater

Nachhaltige Veranlagungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. In Zeiten wie diesen wäre diese Art des Investments vermutlich für noch viel mehr Menschen von Interesse – wenn sie davon wüssten. Eine qualifizierte Beratung zu nachhaltigen Veranlagungen ist in Österreich noch nicht selbstverständlich. Also hat Raiffeisen nach einer Lösung gesucht und gefunden: in Form der von ÖGUT angebotenen Weiterbildung “Nachhaltige Geldanlagen”. Worum es in dieser Ausbildung geht und weshalb unsere Beraterinnen und Berater gern die Schulbank drücken, erklären wir hier.

ÖGUT – unabhängig und nicht gewinnorientiert

ÖGUT setzt sich für eine nachhaltige Ausrichtung von Wirtschaft und Gesellschaft ein. Sie vernetzt um die 90 Organisationen und Institutionen aus Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Umwelt. Das Spektrum ist vielfältig. Unter anderem agiert sie in den Bereichen Ressourcenmanagement, Energie, innovatives Bauen sowie grünes Investment. Sie erstellt anwendungsorientierte Studien, bietet Ausbildungen an und tritt für fördernde institutionelle Rahmenbedingungen ein. Eine weitere wichtige Aufgabe liegt in der Vergabe von Zertifikaten und Gütesiegeln, zum Beispiel die Nachhaltigkeitszertifizierung der Vorsorge- und Pensionskassen.

Warum ist eine spezielle Ausbildung für nachhaltige Veranlagungen so wichtig?

Eine in 14 Ländern durchgeführte Studie ergab, dass viele Menschen nicht von der Möglichkeit wissen, Geld nachhaltig zu veranlagen (fondsprofessionell.de berichtete). Unsere Beraterinnen und Berater sind der große Hebel, von nachhaltigen Veranlagungsmöglichkeiten zu erzählen. Sein Geld nachhaltig zu veranlagen heißt, ökologische und soziale Belange zu berücksichtigen. Woher bekommt man aber die Information, welche Staaten oder Unternehmen nach diesen Gesichtspunkten agieren? Wie filtert man nachhaltige, qualitativ hohe Veranlagungsprodukte heraus?

Ein umfangreicher Wissensschatz ist Voraussetzung, um ausführlich beraten zu können. So können auch etwaige Vorbehalte aufgeklärt werden. Dieses Know-how wird im Zuge der ÖGUT-Ausbildung angeboten. In den österreichischen Raiffeisenbanken sind mittlerweile rund 200 ÖGUT-zertifizierte Nachhaltigkeitsberaterinnen und -berater tätig. Die Tendenz ist stark im Steigen begriffen. Auch, da Nachhaltige Produkte voll im Trend sind.

Starke Signale seitens der EU in Richtung Nachhaltigkeit am Finanzmarkt

Sowohl von der EU-Kommission als auch vom EU-Parlament gehen sehr starke Signale in Richtung Nachhaltigkeit am Finanzmarkt aus. In einem Aktionsplan wurden eine Reihe von Maßnahmen für ein nachhaltiges Finanzwesen entworfen. Dies kann als Fahrplan für eine stärker vernetzte und implementierte nachhaltige Finanzwirtschaft angesehen werden. Darin ist unter anderem enthalten, dass Nachhaltigkeit in der Finanzberatung berücksichtigt werden muss (Details dazu finden Sie u. a. hier). Es handelt sich hierbei zwar noch um einen Plan, jedoch wird eine qualifizierte Beratung zu nachhaltigen Veranlagungen zukünftig unerlässlich sein.

Auch interessant:  Teambuilding einmal anders

Wie gestaltet sich die Ausbildung “Nachhaltige Geldanlagen”?

Zwei E-Learning-Module und ein Präsenztag bilden den Umfang der Ausbildung. Die E-Learning-Module können für die Berater zeitlich flexibel Teilnehmer sitzen im Freien und tauschen sich über nachhaltige Veranlagungen aus.und ortsungebunden absolviert werden. Am Präsenztag steht die Vertiefung des Gelernten und der Erfahrungsaustausch mit den anderen Teilnehmern im Vordergrund.

Inhaltlich beschäftigt sich die Ausbildung mit Themen wie:

  • den unterschiedlichen nachhaltigen Investmentansätzen,
  • der Qualität von nachhaltigen Veranlagungsprodukten und wie man diese erkennt,
  • Labels bzw. Gütezeichen, die zu berücksichtigen sind,
  • empfehlenswerten Datenbanken für nachhaltige Finanzprodukte.

Die Raiffeisen KAG schult Nachhaltigkeit

Grundsätzlich ist die ÖGUT-Weiterbildung produktneutral. Im Zuge der Ausbildung für Beraterinnen und Berater der österreichischen Raiffeisenbanken, übernimmt allerdings die Raiffeisen KAG einen Teil der Schulungsinhalte.

In diesen wird der Nachhaltigkeitsansatz im Detail vorgestellt, Nachhaltigkeitsprozesse der Raiffeisen KAG werden genau durchleuchtet. Wann kommen Unternehmen für eine nachhaltige Veranlagung in Frage, wann nicht. Weshalb schließen wir – ebenso wie andere nachhaltige Anleger – Kohle aus unseren Investments aus? Diese Fragen und viele mehr werden beantwortet.

Wenn Sie sich nun über nachhaltige Veranlagungen informieren möchten, werden Sie bei Raiffeisen mit Sicherheit fündig. Qualifizierte Nachhaltigkeitsberaterinnen und -berater finden Sie auf www.gruenesgeld.at oder Sie fragen einfach bei der nächsten Raiffeisenbank nach.

Dies ist eine Marketingmitteilung der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, Mooslackengasse 12, 1190 Wien. Stand/Erstelldatum: September 2019

  • Blog via E-Mail abonnieren

    Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH oder kurz Raiffeisen KAG

Bildquelle: shutterstock

 

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Warum nicht anders? So geht anlegen heute – alles dazu auf unserer Landingpage!

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Hinweis

Der Inhalt der Internetseite richtet sich ausschließlich an Personen, die in Österreich ansässig sind oder die die Internetseite in Österreich aufrufen.

Die auf dieser Internetseite erwähnten Investmentfonds wurden nicht nach den betreffenden Rechtsvorschriften in den USA registriert. Anteile der Investmentfonds sind somit weder für den Vertrieb in den USA noch für den Vertrieb an jegliche US-Staatsbürger (oder Personen, die dort ihren ständigen Aufenthalt haben) oder Personen- oder Kapitalgesellschaften, die nach den Gesetzen der USA gegründet wurden, bestimmt.