blog.raiffeisenfonds.at
Grüner Rasen vor chinesicher Großtadt - können Emerging Markets nachhaltig sein?

Können Emerging Markets nachhaltig sein?

In den Emerging Markets – allen voran in China – ist die Wirtschaft wieder am Wachsen. Das war vor der Corona-Pandemie so und dürfte sich weiter fortsetzen. Mit Schwellenländern kaum in Verbindung gebracht wird hingegen das Thema Nachhaltigkeit. Wir haben deshalb die beiden Fondsmanager und Emerging Markets-Experten Jürgen Maier und Leopold Quell zum Thema Nachhaltigkeit in den Emerging Markets befragt.

Lassen sich Emerging Markets und Nachhaltigkeit verbinden?

Jürgen Maier spricht über Emerging Markets und Nachhaltigkeit
Jürgen Maier, Emerging Markets-Experte

Jürgen: Ja, Nachhaltigkeit in Emerging Markets ist möglich. Der Vorteil ist, dass das Investmentuniversum von Jahr zu Jahr größer wird. Immer mehr Unternehmen in den Schwellenländern erfüllen Kriterien der Nachhaltigkeit und werden für uns investierbar.

Der wichtigste Faktor für uns ist der Raiffeisen ESG-Score (dieser und andere Begriffe puncto nachhaltiger Geldanlage sind hier erklärt: rcm.at). Er wird anhand von Daten von Nachhaltigkeits-Ratingagenturen errechnet. Zusätzlich greifen wir auf das Know-How des Raiffeisen-Netzwerks vor Ort zurück.

Wie sehen Aktienuniversum und Investmentprozess aus?

Jürgen: Für ca. 1.000 Aktien aus Emerging Markets sind Nachhaltigkeits-Analysen verfügbar. Beim Auswahlprozess werden zuerst unsere Negativ-Kriterien angewandt. Unternehmen, die beispielsweise gegen Menschen- und Arbeitsrechte verstoßen, werden ebnso gemieden wie Unternehmen, die in der Produktion und im Handel von Rüstungsgütern oder in der Atomenergie tätig sind.

Dadurch fallen rund 200 Unternehmen heraus. Im Anschluss erfolgt unsere detaillierte Nachhaltigkeits-Analyse: So werden weitere 300 Unternehmen aussortiert. Aus den verbleibenden ca. 500 Aktien wählen wir dann die 70 – 90 für das Fondsportfolio passendsten Unternehmen.

Wie unterscheiden sich die Länder puncto Nachhaltigkeit?

2 Chinesen am Dach montieren Solarpaneele

Jürgen: Asien hat hier die Nase vorn. Länder wie Taiwan sind deutlich weiter in der Entwicklung als andere vergleichbare Länder. Auch in Indien ist es für uns relativ leicht, die passenden Unternehmen zu finden. China hat diesbezüglich in den letzten zwei Jahren einen Sprung vorwärts gemacht.

In Lateinamerika – mit Ausnahme von Brasilien – ist es nach wie vor schwierig nachhaltig agierende Unternehmen zu finden. Auch in Osteuropa, vor allem in Russland, kann man die Anzahl an nachhaltigen Unternehmen an einer Hand abzählen.

Wie sieht es am indischen Markt aus?

Jürgen: Indiens größtes IT- und Outsourcing-Unternehmen mit über 500.000 Mitarbeitern ist im Bereich Digitalisierung sehr gut positioniert. Es pflegt einen sehr guten Umgang mit seinen Mitarbeitern. Durch den Einsatz einer digitalen Weiterbildungsplattform wird es Angestellten ermöglicht Ausbildungen und Zertifikate abzuschließen. Für Frauen besteht die Möglichkeit einer Teilzeittätigkeit nach ihrer Karenz. In Indien ist dies bis dato noch unüblich, weshalb dieser Konzern hier eine Vorreiterrolle einnimmt.


China und Nachhaltigkeit?

Raiffeisenfonds: Leopold, du bist Experte für Aktien aus China und Taiwan. China würden viele vermutlich nicht unbedingt mit dem Begriff Nachhaltigkeit in Verbindung bringen.

Leopold Quell spricht über Emerging Markets und Nachhaltigkeit
Leopold Quell, Emerging Markets-Experte

Leopold: Was China betrifft, gibt es viele Vorurteile. Es gibt jedoch bereits eine Vielzahl von privaten und teilweise auch staatlichen Unternehmen, die dieses Thema ernst nehmen. Deshalb sollten nachhaltige Unternehmen in China mit Investments belohnt werden.

Wie sieht die Branchenstruktur aus?

Leopold: Die Branchenstruktur ist durchaus mit herkömmlichen Fondsportfolios vergleichbar. Natürlich müssen einzelne Branchen und Firmen ausgeschlossen werden. Dennoch ist es aufgrund der Breite des chinesischen Marktes gar nicht schwer, auf Diversifikation zu achten.

Wie sieht die Ländergewichtung aus?

Leopold: Es besteht ein starker Fokus auf Asien. Taiwan als Nachhaltigkeits-Vorreiter ist höher gewichtet. Ähnliches gilt auch für Indien. Zusammen mit Südkorea und China ergibt das einen Schwerpunkt bei asiatischen Investments.

Ein Unternehmensbeispiel?

Leopold: Ein absolutes Highlight ist ein großer Microchip-Hersteller in Taiwan. Das Unternehmen ist nicht nur weltweit technologisch führend, sondern gleichzeitig sehr nachhaltig. Da könnten sich viele westliche Unternehmen eine Scheibe abschneiden. Das Unternehmen achtet darauf, dass bei der Beschaffung höchste Nachhaltigkeits-Standards eingehalten werden. Einen hohen Stellenwert haben Recycling und die Wiederaufbereitung von Wasser.

Hand hält Microchip

Raiffeisenfonds: Im Jahr 2020 hat die Entwicklung der Emerging Markets an den Börsen mit jener der Industrieländer nicht mithalten können.

Wie schätzt du die nächsten Monate ein?

Leopold: Wir sind dennoch überzeugt, dass mittel- bis langfristig Emerging Markets eine wichtige Beimischung in einem breit gestreuten Portfolio sind: deutlich weniger verschuldet als Industrienationen, die Geldpolitik ist moderater und das Wirtschaftswachstum ist stärker.

Raiffeisenfonds: Welchen Anteil sollten Emerging Markets aus deiner Sicht in einem breiten Aktienfondsportfolio einnehmen?

Leopold: Das kommt natürlich auf die persönliche Risikobereitschaft an, aber 10 bis 20 % sollten es schon sein.

Raiffeisenfonds: Jürgen und Leopold, wir bedanken uns bei euch für das interessante Gespräch.

Dies ist eine Marketingmitteilung der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, Mooslackengasse 12, 1190 Wien. Stand/Erstelldatum: September 2021.

Aufgrund der Lesbarkeit verzichten wir im Text auf das Gendern. Sämtliche personenbezogene Bezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Ein Fonds ist kein Sparbuch und unterliegt nicht der Einlagensicherung. Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten.

Die veröffentlichten Prospekte sowie die Kundeninformationsdokumente (Wesentliche Anlegerinformationen) der Fonds der Raiffeisen-Kapitalanlage GmbH stehen unter www.rcm.at unter der Rubrik „Kurse & Dokumente“ in deutscher Sprache (bei manchen Fonds die Kundeninformationsdokumente zusätzlich auch in englischer Sprache) zur Verfügung.

Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH oder kurz Raiffeisen KAG

Bildquelle: shutterstock, Raiffeisen Capital Management

Die veröffentlichten Prospekte sowie die Kundeninformationsdokumente (Wesentliche Anlegerinformationen) der Fonds der Raiffeisen-Kapitalanlage GmbH stehen unter www.rcm.at unter der Rubrik „Kurse & Dokumente“ in deutscher Sprache (bei manchen Fonds die Kundeninformationsdokumente zusätzlich auch in englischer Sprache) zur Verfügung.

Blog via E-Mail abonnieren

Blog via E-Mail abonnieren

Bleiben Sie jederzeit auf dem neuesten Stand – ganz einfach mit unserem Blog-Newsletter.

Jetzt abonnieren

Finden Sie hier ganz easy die Richtigen!

Finden Sie den Richtigen im Fondsfinder

Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten einfallsreich, nur zur Geldanlage keine Idee? Hier gehts zu neuen Ideen in der Geldanlage!

Frau gießt Dachgärten - We need a change auch in der nachhaltigen Geldanlage

Blog via E-Mail abonnieren

Bleiben Sie jederzeit auf dem neuesten Stand – ganz einfach mit unserem Blog-Newsletter.

Jetzt abonnieren

Hinweis

Der Inhalt der Internetseite richtet sich ausschließlich an Personen, die in Österreich ansässig sind oder die die Internetseite in Österreich aufrufen.

Die auf dieser Internetseite erwähnten Investmentfonds wurden nicht nach den betreffenden Rechtsvorschriften in den USA registriert. Anteile der Investmentfonds sind somit weder für den Vertrieb in den USA noch für den Vertrieb an jegliche US-Staatsbürger (oder Personen, die dort ihren ständigen Aufenthalt haben) oder Personen- oder Kapitalgesellschaften, die nach den Gesetzen der USA gegründet wurden, bestimmt.