blog.raiffeisenfonds.at
2 Frauen gehen spazieren und untehalten sich über Fragen für Wertpapieranfänger

Die 9 aufschlussreichsten Antworten für Wertpapieranfänger

„Kennst du dich mit Aktien aus?“ Mit dieser Frage überrumpelte mich meine Nachbarin neulich bei einem Spaziergang. Ich bejahte und fand mich plötzlich in einem Gespräch für Wertpapieranfänger. „Spannend“, dachte ich bei mir. Vielleicht brennen diese Fragen ja auch vielen anderen auf der Zunge. Finden Sie hier die besten Antworten auf Ihre Fragen, wenn Sie erstmalig in Wertpapiere veranlagen möchten!

1. Wie viel Geld muss ich in die Hand nehmen, wenn ich Aktien bzw. andere Wertpapiere kaufen möchte?

Dies hängt davon ab, wie teuer das jeweilige Wertpapier ist, das Sie kaufen möchten, und wieviel Stück Sie möchten. Grundsätzlich können Sie jedoch schon mit ein paar hundert Euro dabei sein.

In Wertpapierfonds kann man neben einer einmaligen Investition auch regelmäßig ansparen. Das ist bereits ab Euro 50,– möglich.

2. Ist es als Wertpapieranfänger* sinnvoll, in Aktien zu investieren?

2 Männer arbeiten am Laptop - Wertpapiere für AnfängerWenn Sie Ihr Geld in Aktien investieren möchten, sollen dies Ihre finanziellen Verhältnisse und Ihre Risikoeinstellung zulassen. Und dann setzen Sie sich intensiv mit den dahinterstehenden Unternehmen auseinander: Was tun die? Wie sind sie aufgestellt? Wie sehen deren Bilanzen aus? Dies ist wichtig, um sich des Risikos und der Chancen bewusst zu werden, die in einem Aktieninvestment stecken.

Profis, die sich beruflich mit Aktien beschäftigen (wie z. B. Fondsmanager), prüfen Unternehmen, in die sie investieren könnten, bis ins kleinste Detail. Das dauert oft mehrere Monate.

3. Was ist ein Fonds?

Hier wird eine Art Paket geschnürt. Anstatt in eine einzelne Aktie oder Anleihe zu investieren, wird eine Vielzahl an Wertpapieren zusammengefügt. Die Titelauswahl treffen Fondsmanager auf Grundlage der oben erwähnten fundierten Analysen. Im Artikel Was ist ein Fonds? erhalten Sie weitere, ausführliche Informationen zu dieser Frage.

4. Kann ich wirklich Geld verlieren?

Wenn sich Unternehmen schlecht entwickeln, kann es zu Kursrückgängen der entsprechenden Aktien kommen. Die Fondsmanager investieren in Wertpapiere, von denen sie überzeugt sind und in denen sie Chancen sehen, Erträge zu erwirtschaften. Trotzdem gibt es immer wieder unvorhergesehene Überraschungen. Die Streuung im Fonds sorgt dafür, das Kursrisiko eines einzelnen Wertpapiers abzufedern. Im Rahmen der normalen Wertschwankungen sind dennoch Kapitalverluste möglich.

5. Wie ist es mit sogenannten Krisen?

Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, der hat sie auch nicht, wenn sie steigen.“

lautet eine bekannte Börseweisheit. Krisen und Wirtschaftsabschwünge hat es schon immer gegeben und wird es auch zukünftig immer wieder geben. Das ist aber nichts, wovor Sie sich fürchten brauchen – vorausgesetzt Sie halten sich an zwei wichtige Regeln beim Veranlagen:

  • Die empfohlene Mindestbehaltedauer einhalten
    Wofür möchten Sie Ihr Geld anlegen? Wie lange brauchen Sie es nicht? Schenken Sie den Fondsmanagern das Vertrauen und halten Sie den zu Beginn vereinbarten Zeitraum ein.
Auch interessant:  Noch haben wir Robotern etwas voraus

Was sich zwischenzeitlich an den Kapitalmärkten tut, ist das normale Auf und Ab an den Kapitalmärkten. Die Vergangenheit hat es bewiesen: Nachdem es bergauf ging, ging es bergab und vice versa. Aber trotz aller Höhen und Tiefen – über längere Zeit betrachtet, geht es bergauf. Wobei wir darauf hinweisen, dass Performanceergebnisse der Vergangenheit keinen Hinweis auf die künftige Entwicklung zulassen.

  • 2 Fäuste prallen zur Bestätigung aneinanderSich von Wertschwankungen nicht aus der Ruhe bringen lassen
    Ab wann raubt es Ihnen den Schlaf, wenn Sie z. B. in den Medien von fallenden Wertpapierkursen hören? Finden Sie heraus, wie hoch Ihre Bereitschaft ist, Kursschwankungen während der Behaltedauer in Kauf zu nehmen.

Wollen Sie mehr über grundlegende Verhaltensregeln in der Geldanlage wissen, werden Sie in 7 Wegweiser für Ihre Geldanlage fündig.

6. Wie lange muss ich als Anfänger in Wertpapiere investieren?

Diese Entscheidung liegt an Ihnen und Ihren Plänen. Wir empfehlen für unsere sicherheitsorientierten Fonds eine Mindestanlagedauer von fünf Jahren. Und umso länger im Vorhinein Sie wissen, wofür Sie zukünftig Geld benötigen werden, umso besser. Geldanlage für die Kinder, ansparen für den Lebenstraum, vorsorgen für die Zeit in der Pension – das sind nur einige Ziele, für die eine Veranlagung mittels Fondssparen bestens geeignet ist.

7. Wo investiere ich am besten?

So wie es verschiedene Arten von Wertpapieren gibt, gibt es auch verschiedene Veranlagungstypen:

  • Suchen Sie hohen Ertrag oder steht Sicherheit an erster Stelle?
  • Möchten Sie in Wertpapiere über die ganze Welt verstreut investieren oder bevorzugen Sie eine bestimmte Region?
  • Gibt es thematische Schwerpunkte, wie z. B. Gesundheit, Technologie oder Zukunftsthemen?
  • Liegt Ihnen Nachhaltigkeit am Herzen?

Um herauszufinden, welcher Veranlagungstyp Sie sind, machen Sie einfach unseren Test Welcher Geldtyp sind Sie?. Und außerdem empfehlen wir Ihnen auf jeden Fall ein Gespräch mit Ihrem Bankbetreuer.

8. Wie viel Ertrag kann ich erwarten?

Wertpapierchart zur Erklärung für Wertpapieranfänger.Diese Frage ist gerechtfertigt, kann Ihnen allerdings niemand beantworten. Zukünftigte Ertragsmöglichkeiten sind u. a. davon abhängig, für welchen Wertpapierfonds Sie sich entscheiden (Anleihen, Aktien, entwickelte Märkte oder Emerging Markets,…), wie sich die Wirtschaft während Ihres Veranlagungszeitraumes entwickelt und wie lange Sie Ihr Geld investieren.

Auch interessant:  Finanzieller Wohlstand: Das Eichhörnchen-Prinzip

Stellen Sie sich für die Dauer Ihrer Veranlagung immer auch auf Jahre ein, in denen es Kursrückgänge geben wird. Denn eine weitere Börsenweisheit lautet:

An der Börse sind 2 mal 2 niemals 4, sondern 5 minus 1.“

9. Wertpapiere für Anfänger – 2 letzte Fakten:

  • Der Inflation einen Strich durch die Rechnung machen
    Schon seit längerem befinden wir uns in einem Niedrigzinsumfeld. Unter Berücksichtigung der Inflation erzielt man dadurch bei klassischen Veranlagungen einen realen Wertverlust. Im Falle einer Fondsveranlagung haben Sie – unter Inkaufnahme entsprechender Wertschwankungen – die Möglichkeit einen Ertrag zu erzielen, der höher liegt als die durchschnittliche Inflation.
  • Lassen Sie den Zinseszinseffekt nicht außer Betracht
    Haben Sie schon einmal berechnet, welchen Unterschied es über einen längeren Zeitraum macht, wieviel Ertrag Ihre Veranlagung abwirft? Den Zinseszinseffekt darf man nicht unterschätzen. Lesen Sie in unserem Beitrag Der Zinseszins mit dem Hühnerprinzip erklärt mehr dazu oder machen Sie sich auf warumnichtanders.at selbst ein Bild davon.

Wir wünschen Ihnen etwas Zeit und Muße und dass Sie die richtige Entscheidung für sich treffen.

Dies ist eine Marketingmitteilung der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, Mooslackengasse 12, 1190 Wien. Stand/Erstelldatum: Jänner 2020

  • Blog via E-Mail abonnieren

    Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

*Aufgrund der Lesbarkeit wird im folgenden Text auf das Gendern verzichtet. Sämtliche personenbezogene Bezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Ein Investmentfonds ist kein Sparbuch und unterliegt nicht der Einlagensicherung. Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten.

Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH oder kurz Raiffeisen KAG

Bildquelle: shutterstock, pixabay

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Warum nicht anders? So geht anlegen heute – alles dazu auf unserer Landingpage!

Familie auf der Straße liegend mit kreidegemalten Eislauf- und Schischuhen - warum nicht anders?

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.